Termin vereinbaren
Brigitte Weber
TCM-Gynäkologie
Neptunstrasse 61
8032 Zürich

Montag: 7.30 – 19 Uhr
Dienstag: 7.30 – 20.30 Uhr
Donnerstag: 7.30 – 19 Uhr
Samstag: 7.30 – 17 Uhr

Akupunktur und Sport helfen bei Eierstockzysten

Das polyzystische Ovarialsyndrom (PCO) ist eine weitverbreitete Krankheit, die auch unter dem Begriff «Stein-Leventhal-Syndrom» bekannt ist. Im Schnitt leidet jede 10. Frau unter Eierstockzysten. Frauen mit einem erhöhten BMI sind tendenziell öfter betroffen als Frauen mit Idealgewicht.

Frauen mit polyzystischen Ovarien (PCO) haben einen gestörten Zyklus: Ihre Eierstöcke produzieren zu viel Testosteron und bringen  so den Hormonhaushalt durcheinander. Mögliche Folgen: Erhöhter Adrenalinspiegel, Zyklusstörungen, Fertilitätsstörungen, Haarwuchs, Übergewicht und Akne. Besonders vorsichtig sollten Frauen mit Kinderwunsch sein: Ohne Behandlung kann ein PCO-Syndrom zu Unfruchtbarkeit führen.

Hat eine Frau polyzystische Ovarien, produzieren die Eierstöcke nur noch selten oder gar keine Eizellen mehr. Ihre Eierstöcke sind deutlich grösser und weisen zahlreiche Follikelzysten auf. Und das wiederum führt zu einem gestörten Hormonhaushalt. Als Folge bleiben die Monatsblutung und der Eisprung aus. Wie apotheken.de schreibt, haben schwedische Forscher in einer Studie herausgefunden, dass eine Akupunktur-Behandlung positive Auswirkungen auf das polyzystische Overialsyndrom haben kann: Akupunktur sorgte dafür, dass sich Testosteronwert im Blut normalisierte und der Eisprung wieder einsetzte.

Frauen mit Eierstockzysten sollten regelmässig Sport treiben.

Die Wissenschafter teilten die Studienteilnehmerinnen im Alter von 18 bis 37 Jahren in 3 Gruppen ein. Die erste Gruppe erhielt während 16 Wochen eine niedrig-frequentierte Elektroakupunktur. Die zweite Gruppe trieb mindestens dreimal pro Woche für 30 Minuten Sport. Die dritte Gruppe erhielt keine Behandlung und trieb auch keinen Sport. Am Ende untersuchten die Forscher den Testosteron-Gehalt im Blut und die Regelmässigkeit der monatlichen Blutungen.

Das Resultat war eindeutig: Akupunktur brachte den Zyklus der Frauen wieder ins Gleichgewicht. Auch die Testosteronwerte normalisierten sich. Die Gruppe der Sportlerinnen wies ebenfalls gute Resultate auf; wenngleich Sport nicht ganz so positive Veränderungen mit sich brachte wie Akupunktur. Die Kombination von Akupunktur und Sport scheint demnach für Frauen mit PCO-Syndrom eine gute Therapieform zu sein. Und das erst noch ohne Nebenwirkungen.

→ Weiterführende Informationen zum Thema: Polyzystische Ovarialsyndrom (PCO)

2018-05-03T15:15:46+00:00

Über den Autor:

Brigitte Weber
Ich bin dipl. Akupunkteurin SBO TCM und Pflegefachfrau HF. Ich behandle Fauen mit Mensbeschwerden, Wechseljahrbeschwerden und Schwangerschaftsbeschwerden sowie Paare mit Kinderwunsch. Meine Praxis für Traditionelle Chinesische Medizin TCM befindet sich an der Neptunstrasse 61 in 8032 Zürich

Hinterlassen Sie einen Kommentar